<h1>Leider kann Ihr Browser keine Frames darstellen!</h1> <p>Verwenden Sie in diesem Fall die Noframes-Home-Seite für die Navigation. Den Link finden Sie auch am Ende jeder aufgerufenen Seite wieder.</p> <hr> <a href=http://www.dresdner-kameras.de/noframes_home/noframes_home.html>Zur Noframes-Home-Seite</a><br> <hr>
Home
Suche/Search
Ihagee/Exakta
Exakta
Exa
Exakta-Zubehör
Exakta-Sucher
Exakta-Spulen
Exakta 4x6,5 cm
Exakta 6x6 cm
Klappkameras etc.
Post, Polizei etc.
Prototypen u.a.
Werbeartikel
Exakta-Treffen
Ihagee Standard-Exakta 4x6,5 cm www.dresdner-kameras.de

 

Teile des folgenden Abschnittes sind im Downloadbereich als pdf-Datei verfügbar.

1. Beschreibung

Die Ihagee Standard-Exakta, auch Vest-Pocket-Exakta oder VP-Exakta genannt, ist eine einäugige Spiegelreflexkamera für 4 x 6,5 cm (127-er) Rollfilm, sie wurde ab 1930 im Ihagee-Kamerawerk in Dresden entwickelt und von 1933 bis 1939 gebaut. Konstruiert von Karl Nüchterlein, ausgerüstet mit horizontal ablaufendem Tuch-Schlitzverschluss, Lichtschacht mit Rahmensucher, Wechseloptiken und später auch Vakublitzanschluss kann diese Kamera als Vorläufer der späteren Kine-Exakta gelten.
Im Jahr 1933 wurde zunächst das Grundmodell mit den Belichtungszeiten 1/25, 1/50, 1/100, 1/200, 1/300, 1/600, 1/1000s, B und Z vorgestellt. Erstmalig wurde der Name Exakta verwendet, hergeleitet wurde dieser durch die Betrachtung des exakten Bildausschnittes im Sucher der Spiegelreflexkamera. Durch den guten Absatz dieser Kamera wurden unterschiedliche Ausstattungsvarianten geplant. So waren ab der 1. Baureihe 1934 drei verschieden ausgestattete Modelle im Angebot:

  • Die Exakta A war das Modell ohne Langzeitenwerk mit Belichtungszeiten 1/25, 1/50, 1/100, 1/200, 1/300, 1/600, 1/1000 s, B und Z (ähnlich dem Grundmodell von 1933).
  • Mit Langzeitenwerk für die zusätzlichen Zeiten von 1/10 bis 12 s war die Exakta B ausgestattet.
  • Das preiswerte Einstiegsmodell mit fest eingebauten Objektiven mit Frontlinseneinstellung, ohne Langzeitenwerk, für die Zeitenreihe: 1/25, 1/50, 1/100, 1/200, 1/300, 1/400, 1/500 s war die Exakta Junior. Zu Beginn der Produktion wurde die Kamera noch als Ihagee Junior bezeichnet.
Exakta Kleinbild-Reflex 4 x 6,5 (Werbeanzeige, 1934) Exakta Kleinbild-Reflex 4x6,5 (Werbeanzeige in der Zeitschrift “Photographie für Alle”, 1935)

Exakta Kleinbild-Reflex 4x6,5 (Werbeanzeige in der Zeitschrift “Photographie für Alle”, 1934)

Exakta Kleinbild-Reflex 4x6,5 (Werbeanzeige in der Zeitschrift “Photographie für Alle”, 1935)

2. Die Baureihen

Die Unterschiede der Baureihe 1 von 1934 zum Grundmodell waren neben den genannten unterschiedlichen Ausstattungen ein auf 26 mm Durchmesser vergrößerter Aufzugsknopf und ein verändertes Objektivanschlussgewinde. Die Anschlussmaße werden mit 39,5 mm x 0,5 für das Grundmodell und mit 39,8 mm x 0,75 für die folgenden Baureihen angegeben (Aguila & Rouah: ”Exakta-Collection” 2003). In der Literatur finden sich aber auch Angaben wie M40 für alle Baureihen (Lutton, Thomas Ralph: Luttons List. 1992) oder auch M39 (unbekannter Verfasser: Artikel S. 35).
In der Baureihe 2 im Jahr 1935 wurde der bisherige Aufzugsknopf durch einen Hebel ersetzt, der Objektiventriegelungshebel befand sich jetzt auf der linken Seite (in Aufnahmerichtung) des Objektivs und das rote Rückwandfenster war mit einem Schieber versehen. Die Ihagee-Schutzmarke (Halbmond und Sonne) wurde jetzt bei allen Modellen zusätzlich in das Leder des Lichtschachtdeckels eingeprägt. Erstmals waren die Modelle A und B auch als Nacht-Exakta mit Objektiven höherer Lichtstärke und vergrößertem Objektivanschluss erhältlich. Bei den Nacht-Exakta-Varianten befand sich die Seriennummer auf dem oberen Rand des Lichtschachtdeckels, während die anderen Modelle die Seriennummer auf den Objektivanschlussring eingraviert bekamen.
Relativ schnell folgte noch 1935 die Baureihe 3 mit Buchsen für die Vakublitzeinrichtung und einer Blitzsynchronisation M mit 1/25 s. Als Sonderausstattung waren Modell A und B mit Plattenrückwand lieferbar. Auch vorhandene Kameras konnten im Werk umgerüstet werden. Die so genannte Exakta C ist daher lediglich eine Rückwandoption für die Exakta-Modelle A und B. Durch die Plattenrückwand musste eine verkürzte Objektivfassung eingebaut werden, was bei Nutzung von Rollfilm wiederum die Verwendung eines kameraspezifischen Distanzringes erforderte. Die Ringe trugen jeweils die Seriennummer der Kamera. Der Lichtschachtsucher war für Plattenaufnahmen nicht verwendbar, die Scharfeinstellung erfolgte mit der Rückwandmattscheibe. Nacht-Exakta-Modelle konnten nicht mit der Plattenrückwand ausgerüstet werden.
Ab 1937 wurde die bisherige Frontplatte durch eine oben abgerundete ersetzt. Die Kamera wurde verchromt, auf Kundenwunsch aber auch mit der bisherigen schwarzen Emaillackierung ausgeliefert.
In der ab 1938 folgenden Baureihe 4 wurde die Gewindebuchse über dem Blitzanschluss zur Befestigung der Vakublitzeinrichtung eingeführt. Es bestand weiterhin die Auswahlmöglichkeit zwischen Verchromung oder schwarzer Lackierung des Gehäuses. Die Verkaufszahlen der Kine-Exakta hatten sich seit 1936 gut entwickelt und es konnten damit auch Marktanteile der Standard-Exakta übernommen werden. Im Jahr 1939 wurde die Produktion dann eingestellt.
Die Standard-Exakta-Reihe hat einen Seriennummernbereich von etwa 400.000 bis 600.000

Vom Produktionsbeginn an wurde Wert auf ein gutes Zubehörangebot gelegt. Schrittweise wurden Vorsatzlinsen, Verlängerungstuben für Nahaufnahmen, Lichtschachtverlängerungen mit und ohne Einstelllupe, Mikroskopanschlussstücke, kleine und große Vakublitzeinrichtung, Reprogestell und eine Exakta-Lumimax-Reproeinrichtung eingeführt.

Ihagee Junior #413493 Exakta Junior #418970

Ihagee Junior #413493 (Hummel 1995: Version nicht vorhanden; A&R 2003: Version 1) mit Ihagee Anastigmat 1:4,5/7,5 cm

Exakta Junior #418970 (Hummel 1995: 1. Baureihe; A&R 2003: Version 2) mit Ihagee Anastigmat 1:3,5/7,3 cm

Exakta B #431325 (Hummel: Baureihe 2; A&R 2003: Version 3.2) mit Ihagee Anastigmat 1:3,5/7,5 cm
Exakta B #431325 (Hummel: Baureihe 2; A&R 2003: Version 3.2) mit Ihagee Anastigmat 1:3,5/7,5 cm

Exakta B #431325 (Hummel: Baureihe 2; A&R 2003: Version 3.2) mit Ihagee Anastigmat 1:3,5/7,5 cm

Exakta B #431325 (Hummel: Baureihe 2; A&R 2003: Version 3.2) mit Ihagee Anastigmat 1:3,5/7,5 cm

Exakta Junior #470053 Exakta Junior #480182

Exakta Junior #470053 (Hummel 1995: Baureihe 3; A&R 2003: Version 4.1) mit Boyer Paris Topas 1:3,5/7,5 cm

Exakta Junior #480182 (Hummel 1995: Version nicht vorhanden; A&R 2003: Version 4.2) mit Ihagee Anastigmat 1:4,5/7,5 cm

Exakta Junior #480275 Exakta B #431875

Exakta Junior #480275 (Hummel 1995: Baureihe 4; A&R 2003: Version 6) mit Ihagee Anastigmat 1:4,5/7,5 cm

Exakta B #431875 (Hummel: Baureihe 4; A&R 2003: Version 6) mit Zeiss Tessar 1:2,8/7,5 cm

3. Die Objektive (Auswahl)

Normalobjektive zur Exakta:
Ihagee Exaktar 3,5/7 cm; 3,5/7,5 cm
Meyer Primotar 3,5/7,5 cm
Meyer Makro-Plasmat  2,7/7,5 cm
Zeiss Tessar 3,5/7 cm;  3,5/7,5 cm; 2,8/7,5 cm
Schneider Xenar  3,5/7,5 cm; 2,9/7,5 cm; 2,8/7,5 cm
Steinheil Cassar 3,5/7 cm; 2,9/7,5 cm

Weitwinkel-Objektive:
Meyer Weitwinkel-Doppel-Anastigmat 6,8/5,6 cm
Zeiss Weitwinkel-Tessar  8/5,5 cm

Fernobjektive:
Ihagee-Anastigmat  4,5/10,5 cm
Zeiss Tele-Tessar  6,3/12 cm
Zeiss Tele-Tessar  6,3/18 cm
Zeiss Tele-Tessar  6,3/25 cm
Meyer Tele-Megor 5,5/15 cm
Meyer Tele-Megor 5,5/18 cm
Meyer Tele-Megor 5,5/25 cm

Normalobjektive zur Nacht-Exakta:
Schneider Xenon  2,0/8 cm
Meyer Primoplan  1,9/8 cm 
Zeiss Biotar 2,0/8 cm

Weitere Hersteller boten Optiken für die Exakta- und Nacht-Exakta-Modelle an.

Das Auflagemaß, der Abstand zwischen der Auflage des Schraubgewindes und der Filmebene beträgt bei der Standard-Exakta etwa 71,5 mm (Lutton, Thomas Ralph: Luttons List. 1992).
Aus der Preisliste von 1939 stammt folgende Textpassage: ”Spezialobjektive der Standard-Exakta:...Die Preise verstehen sich einschließlich Anpassen im Werk. Für die Anpassung muss die Kamera eingesandt werden. Wir bringen eine genaue Einstellskala für das zweite Objektiv an, legen den Unendlichkeitsanschlag mit dem des normalen optischen Systems zusammen und liefern außerdem noch für die Teleobjektive eine Einlage für den Rahmensucher der Exakta.”
Das heißt, ein einfacher Wechsel, wie später bei der Kine-Exakta, war ohne vorherige Anpassung des Objektivs an die spezielle Kamera nicht möglich. Das Auflagemaß wies also bei jeder Kamera geringfügige Abweichungen auf, die durch die Einstellung des Unendlichanschlages am Objektiv wieder korrigiert werden mussten.

Fest eingebaute Optiken mit Frontlinseneinstellung in der Exakta Junior:
Ihagee Anastigmat    4,5/7,5 cm
Ihagee Anastigmat    3,5/7,5 cm
Boyer Topaz    3,5/7,5 cm
Steinheil Cassar   2,9/7,5 cm
 

4. Preise der Standard-Exakta-Modelle

Die Preise unterschieden sich nach Modell und Objektivausstattung, bei den Kameras der 3. und 4. Baureihe (Tabelle: Preise 1939) ist der Preis für die verchromte Ausführung angegeben, die schwarze Lackierung war 10 RM günstiger. Die Plattenrückwand ließ sich nicht mit jedem Objektiv kombinieren (z. B. nicht mit Meyer Makro-Plasmat). Für diese Rückwand waren bei Lieferung ab Werk die unten angegebenen Preise gültig, bei nachträglicher Umrüstung mussten 21 RM zzgl. Montage im Werk bezahlt werden. Zum Vergleich sind in der folgenden Tabelle auch die Preise für die Kine-Exakta, Nacht-Kine-Exakta, Exakta 6x6 und Nacht-Exakta 6x6 angegeben. 

Modell
 

 Preis 1933

Preis 1934

Preis 1939

Exakta A

120-190 RM

120-190 RM

130-240 RM

Exakta B

-

150-220 RM

160-270 RM

Nacht-Exakta A

-

280-345 RM

290-355 RM

Nacht-Exakta B

-

310-375 RM

320-385 RM

Exakta A,
Platten-Rückwand

-

-

151-211 RM

Exakta B,
Platten-Rückwand

-

-

181-241 RM

Exakta Junior

-

90-100 RM

100-110 RM

Kine-Exakta

-

-

200-270 RM

Nacht-Kine-Exakta

-

-

320-365 RM

Exakta 6x6

-

-

225-390 RM

Nacht-Exakta 6x6

-

-

460-600 RM

5. Literatur

Für weiterführende Informationen gibt es zahlreiche Literaturquellen:

Aguila, Clement; Rouah, Michel: Exakta Cameras 1933-1978. Hoove Foto Books 1989, ISBN 0-906447-38-0

Aguila, Clement; Rouah, Michel: Exakta Collection 1933-1987. DDP-Image-Editions Saint Amans Soult 2003, ISBN 2-9519891-0-5

Blumtritt, Herbert: Die Geschichte der Dresdner Fotoindustrie. Lindemanns Verlag 2000, ISBN 3-89506-212-X

Cullen, Gary; Rademaker, Klaus: Exakta Obscurities, Seltsames und Seltenes.

Gary Cullen 2001, ISBN 0-9689868-1-1

Hummel, Richard: Spiegelreflexkameras aus Dresden. Edition Reintzsch Leipzig, 1995, ISBN 3-930846-01-2 oder 3-89506-127-1

Kadlubek, G.: Kadlubeks Kamera Katalog. Edition PHOTODeal 2000

Kadlubek, G.; Hillebrand, R.: Kadlubeks Objektiv Katalog. Edition PHOTODeal 2000

Lutton, Thomas Ralph: Luttons List. 1992

6. Anhang

Die folgenden Tabellen sind der Versuch, die unterschiedlichen Sichtweisen bezüglich der Varianten der Standard-Exakta etwas zu beleuchten und miteinander in Zusammenhang zu bringen.
Die Tabelle 1 stellt eine Klassifizierung aus Herstellersicht nach Richard Hummel (Spiegelreflexkameras aus Dresden, 1995) dar, es wird auf "Übergangsvarianten" im Überschneidungsbereich der einzelnen Baureihen nicht eingegangen. Die Klassifizierung von Aguila & Rouah (Exakta Collection, 2003) (Tabelle 2) berücksichtigt solche Baureihen-Überschneidungen. Es werden auch Unterschiede in Farbgebung etc. herausgestellt, die aus Herstellersicht keine eigenständigen Modellvarianten sind. Die beiden Klassifizierungen sollten nur im Zusammenhang verwendet werden, beide sind nicht fehlerfrei!
Bei späteren Umbauten wurden häufig die Merkmale vermischt. So existieren beispielsweise Exakta der Baureihe 2 mit abgerundeter Frontplatte, Exakta Junior mit 1/1000 s oder mit Plattenrückwand aber auch Nacht-Exakta ohne Seriennummer, diese wurde beim Umbau mit dem alten Objektivanschlussring entfernt.

 

Tabelle 1 als pdf: Klassifizierung der Standard-Exakta-Typen 4x6,5 cm (nach Richard Hummel: "Spiegelreflexkameras aus Dresden", 1995) unter Berücksichtigung der A&R-Varianten

 

Tabelle 2 als pdf: Klassifizierung der Standard-Exakta-Typen nach Aguila & Rouah: "Exakta Collection" 2003

 

den gesamten Abschnitt als pdf inkl. der Tabellen finden Sie hier:
“Die Standard-Exakta 4 x 6,5 cm - eine Kurzübersicht”

PhotoDeal - Magazin für Photographica und Fotogeschichte

Hier noch eine persönliche, aber natürlich rein subjektive Empfehlung von Sammler zu Sammler, für das aus meiner Sicht beste deutschsprachige Magazin für Photographica und Fotogeschichte, die PhotoDeal.

Ausgewählte PhotoDeal-Artikel mit Bezug zur Dresdner Fotoindustrie wurden hier zusammengestellt.

Ein Gesamtinhaltsverzeichnis aller PhotoDeal-Ausgaben mit Stichworten für eine Volltextsuche finden Sie hier.

Home nach oben - back to top

© 2000-2016 Michael Sorms | Impressum

   Stand / Revision: 03.01.2014

 @Twitter

Diese Internetseite und alle zugehörigen Seiten unterliegen dem Urheberrecht. Keine Inhalte dieser Seiten dürfen ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung der entsprechenden Autoren in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen verwendet werden.

This page and all dependent pages are copyrighted. No contents of these pages may be reproduced in whole or in part without the express written permission of the copyright holders.

.